Hornets setzen Ausrufezeichen

Am vergangenen Wochenende konnten unsere Hornets sich vor heimischem Publikum gegen Dormagen 2 mit 35:23 durchsetzen. Diese Serie soll auch am kommenden Sonntag fortgesetzt werden. Gespielt wird am 8.10. um 18:30 gegen die HSG Refrath/Hand an der Steinbreche in Bergisch Gladbach. Die Erwartungen an unser Team sind hoch, denn noch ist der Gegner nicht zu unterschätzen. Sie dominieren ihr Spiel mit viel Tempo und einer enormen Schussgewalt aus der 2ten Reihe. Nun gilt es erneut sich die nächsten 2 Punkte zu Krallen und die noch in heimischer Halle ungeschlagen Refrather zu schlagen. Dazu benötigen wir auch eure Unterstützung. Wir sehen uns am Sonntag in der Halle. #gohornets

Anfangs – Nickerchen bleibt ohne Folgen. Hornets zünden in Halbzeit zwei den Turbo.

Mit 4:0 Punkten und zwei deutlichen Siegen war den Handballern des Pulheimer SC der Start in die neue Spielzeit gut gelungen. Die Marschroute war klar: Auch im zweiten Heimspiel der Saison sollten zwei Punkte her, um sich in den oberen Tabellenregionen festzubeißen. Am Samstagabend kam es zum Nachbarschaftsduell mit der Reserve aus Dormagen, die ihrerseits mit 3:1 Punkten gestartet waren und dementsprechend selbstbewusst die Reise nach Pulheim antraten. Personell gab es ein wenig Rotation bei den Hornets, da der in den ersten Spielen auffällige Neuzugang Fischer aus privaten Gründen fehlte. Erfreulich war jedoch, dass mit Philipp Krull und Johannes Zadraschil zwei Rückraumakteure zurück in den Kader kamen, die zu Beginn der Spielzeit noch verletzt oder erkrankt ausgefallen waren. Beutner hütete, wie schon am vergangenen Spieltag, zu Beginn das Tor der Hornets, während Neuzugang Zadraschil seine Heimpremiere feierte. Die Anfangsphase glich aus Sicht des PSC und seinen treuen Anhängern einem Horrorszenario. Der TSV machte unmissverständlich klar, dass sie keine Ehrfurcht vor den verlustpunktfreien Hornets hatten und traten rotzfrech auf. Die Halle und auch die PSC – Akteure rieben sich verwundert die Augen, als nach kurzer Zeit ein 0:3 für die Gäste auf der Anzeigetafel blinkte. Man wurde vom Tempo des TSV förmlich überrumpelt und hatte keine Antwort parat, so dass das Ergebnis völlig in Ordnung ging. Zadraschil wehrte sich erstmals für die Hornets und erzielte den ersten Treffer zum 1:3, dem die Gäste jedoch einen weiteren Dreierpack zum 1:6 folgen ließen. Völlig euphorisiert durch diesen Start, spielte sich der TSV in einen wahren Rausch, so dass eine Auszeit der Grün – Weißen als Notbremse fungieren musste. Zahlreiche technische Fehler und ein unterirdisches Rückzugsverhalten nach diesen, hatten zu diesem Zwischenstand geführt. Den nächsten Treffer der Partie erzielte Kirschfink, doch erneut gelang den Gästen die 5 – Tore Führung. Es war jedoch zu erkennen, dass die Grün – Weißen nun besser in die Partie fanden und sich zumindest im Angriff gute Torchancen herausspielten. Elementar wichtig in dieser Phase war ein gehaltener Siebenmeter von Tim Giesen, der für Beutner, welcher gegen die freien Abschlüsse kein Land gesehen hatte, ins Tor gekommen war. Jacoby wurde vor dem nächsten Treffer mustergültig am Kreis bedient und erzielte den Anschluss zum 5:7. Der Ausgleich zum 8:8 fiel durch Jan Giesen nach einer guten Viertelstunde, und spätestens jetzt waren auch die letzten Zuschauer angesteckt worden, den würdigen akustischen Rahmen zu bieten. Allerdings gelang es den Grün – Weißen nicht die Partie vollends zu kippen und sich weiter abzusetzen, da die Defensive noch nicht die Stabilität aus den letzten Partien entwickeln konnte. Dies war für den Unterhaltungswert der Partie natürlich extrem förderlich, zumal die TSV – Defensive es den Hausherren gleichtat. Ab der 20. Minute konnten sich die Hornets langsam aber sicher kleinere Vorteile erspielen und gingen erstmals mit zwei Treffern in Front, was bis zum Pausenwechsel fortbestehen sollte. Mit 17:15 verabschiedeten sich beide Mannschaften nach einem wahren Offensivfeuerwerk in die Kabinen. Den ersten Treffer der Gäste nach zwei gespielten Minuten in Hälfte zwei, sollte eine Initialzündung für die Hornets bedeuten, die in der Anfangsphase, nach Wiederanpfiff, wie ausgewechselt agierten. Im Angriff schlug nun die Stunde von Kreisläufer Jacoby, der von der TSV – Defensive nicht kontrolliert werden konnte und mit drei Treffern maßgeblich zum Zwischenspurt bis zum 21:16 beitrug. Tim Giesen im Tor steigerte sich nun, wie der gesamte Abwehrverbund und brachte die TSV – Angreifer regelrecht zur Verzweiflung. Selbst eine Auszeit konnte den Angriffswirbel der Hornets nicht mehr eindämmen, im Gegenteil. Erneut erzielte Jacoby vom Kreis das 22:16 und er war es nun auch, der die nötigen Lücken für seine Mitspieler riss. Der Vorsprung wuchs auf 25:16 heran und zwang die Gäste bereits nach 43 gespielten Minuten zur letzten Auszeit. Nach knapp 15 Minuten fiel erst der zweite Treffer für den TSV, was ein Beleg für die exzellente Abwehrleistung der Hornets war. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie längst entschieden, doch die Hausherren hielten das Tempo weiter hoch, so dass beim Stand von 30:18 der höchste Vorsprung hergestellt wurde. Die letzten Minuten wurden genutzt, um allen Akteuren Spielpraxis zu geben, ohne dem Ergebnis jedoch zu schaden. Am Ende stand ein, vor allen Dingen auf Grund der zweiten Halbzeit, verdienter 35:23 Sieg der Hornets auf der Habenseite. Drittes Spiel, dritter Sieg. Momentan läuft für die Hornets alles nach Plan. Mehr als eine Momentaufnahme ist dies jedoch nicht, auch wenn die drei Siege förderlich für das Selbstvertrauen sein sollten. Die desolate Anfangsphase wurde durch eine starke zweite Halbzeit mehr als kaschiert, allerdings sollte dies nicht zur Gewohnheit werden. Bestnoten haben sich neben dem bärenstarken Jacboy (8 Tore bei 8 Versuchen), auch Kapitän Jan Giesen (8) und Mittelmann Stephan Kirschfink (6/1) verdient. Dahinter überzeugte erneut das Kollektiv. Am kommenden Sonntag tritt der PSC – Tross die Reise nach Refrath an. Die Gäste erlebten in den letzten Jahren ihre erfolgreichste Zeit, als ein Aufstieg dem nächsten folgte, bis in die höchste Spielklasse im Mittelrhein. Zur ungewohnten Anwurfzeit, Sonntagsabends um 18:30, wollen sich die Hornets nicht auf dem falschen Fuß erwischen lassen, sondern ihren gelungenen Saisonstart fortführen.  Statistik:Tor: Beutner, Giesen Schubert, Heinen (3), Gottschling (1), Zadraschil (1), Zank (2/2), Jacoby (8), Semeraro, Kirschfink (6/1), Lingner (4), Jan Giesen (8), Langen (1), Krull (1)

Hornets auf Kurs

Am vergangenen Wochenende konnten unsere Hornets auch ihr erstes Auswärtsspiel für sich entscheiden. Dabei wurde der MTV Köln mit 28:20 niedergerungen. Nun gilt es die Leistung vom Wochenende zu bestätigen und die nächsten 2 Punkte vor heimischem Publikum zu holen. Gespielt wird am 30.9. am Pulheimer Sportzentrum um 19:30. Unsere Hornets empfangen dem Lokalrivalen Dormagen 2 die ebenfalls gut in die Saison gestartet sind. Deshalb brauchen wir eine lautstarke Halle um das Dearby für uns zu entscheiden! Leider muss unser Trainerstab auf unseren Shooter Mathias Fischer verzichten und Christian Werner verzichten. Die Einsätze von Philipp Krull wie auch von Johannes Zadraschil sind noch fraglich. Nichts desto trotz sind unsere Hornets gut fürs Derby aufgestellt und sind höchst motiviert auch das 3te Spiel der noch jungen Saison für sich zu entscheiden. #gohornets

Gelungener Auftakt in der Fremde. Hornets mit Start – Ziel Sieg beim MTV

Durch den ersten Sieg im ersten Spiel der neuen Saison hatten die Hornets einen gelungenen Auftakt gefeiert und wollten im zweiten Spiel und ersten Auswärtstrip daran anknüpfen. Erster Gastgeber für die Hornets war der MTV Köln mit Ex – Keeper Benedikt Schmitz, der nach acht Jahren im grün – weißen Dress eine neue Herausforderung suchte. Der MTV hatte seinerseits die erste Partie in Strombach verloren und wollte seine Heimpremiere möglichst erfolgreich gestalten. Im Vergleich zur Vorwoche hütete Neuzugang Christoph Beutner das Pulheimer Tor und die in der Vorwoche gut aufgelegten Neuzugänge Gottschling und Fischer agierten auf der linken Angriffsseite. Gestützt auf einer guten und kompakt stehenden Defensive machten die Grün – Weißen von Beginn an klar, dass man nicht gewillt war den Hausherren Gastgeschenke zu verteilen. Zudem erwischte Beutner im Tor einen guten Start und konnte sich mehrfach auszeichnen. Die Folge war eine schnelle 1:4 Führung. Auffällig war das Tempospiel des PSC, die bemüht waren nach jedem Ballverlust des Gegners, deren Rückzug zu attackieren. Die Rechnung ging allerdings nur bedingt auf. Leichtfertige Ballverluste im Ballvortrag hielten den Rückstand für die Hausherren in Grenzen, die ihrerseits anfingen die unnötigen Unachtsamkeiten der Hornets auszunutzen. Im gebundenen Spiel stand die PSC – Abwehr gegen die agilen Rückraumakteure sicher, doch wurde man zu häufig in der eigenen Rückzugsphase auf dem falschen Fuß erwischt, so dass der MTV bis zum 6:7 auf Augenhöhe blieb. In der Folge agierten die Hornets zunehmend kontrollierter und schafften es auch im Tempospiel Sicherheit reinzukriegen, so dass ein kleiner Zwischenspurt das 6:10 bescherte. Zwei Unterarmkracher von Fischer und ein Siebenmeter von Kirschfink, schraubten das Ergebnis in die Höhe. Ein Doppelschlag der Flügelzange Gottschling – Semeraro bedeuteten die erste fünf Tore Führung für die Hornets (7:12), die die Partie nun absolut im Griff hatten. Allerdings wuchs der Vorsprung bis zur Halbzeit nicht weiter an, da kleinere individuelle Nachlässigkeiten den Gegner weiter auf Tuchfühlung blieben ließen. Dennoch ging es mit einem 11:15 in die Pause. Die Hausherren markierten den ersten Treffer der zweiten Hälfte. Eine Aufbruchstimmung blieb allerdings aus. In der Offensive fanden die PSC – Akteure, trotz Manndeckung gegen zumeist zwei Rückraumspieler, die nötige Ruhe, um die Angriffe effektiv zu Ende zu bringen. Ein Doppelschlag von Semeraro bedeutete beim 13:19 die höchste Führung der Partie. In der Defensive baute man mit fortlaufender Spieldauer ein wahres Bollwerk auf, hinter dem der nun eingewechselte Tim Giesen, wie schon in der Vorwoche, erneut eine gute Figur machte. Die folgenden Minuten blieben ausgeglichen, was an der Einwechslung des Ex – Pulheimer Schmitz im Tor der Gastgeber lag. Gegen seine ehemaligen Mitspieler zeigte er teils spektakuläre Paraden, die den Weg für eine Aufholjagd hätten ebnen können, doch die PSC – Defensive ließ mehr als ein Verkürzen auf vier Treffer nicht zu. Kirschfink vom Siebenmeterstrich und Gottschling im Gegenstoß beruhigten die Partie aus Sicht der Hornets etwas, denn mit zunehmender Spieldauer wurden die MTV – Akteure immer hektischer, angesichts der Tatsache, dass ihn wohl oder übel die Zeit davonlief. Während die Deckung der Hausherren immer offensiver agierte, konnten die Hornets die sich bietenden Freiräume eiskalt nutzen. Knapp zehn Minuten vor dem Ende leitete Jan Giesen per Doppelschlag die Entscheidung ein die Lingner und Gottschling zum 18:26 finalisierten. Letztlich stand ein verdienter 20:28 Sieg auf der Habenseite. Über den Großteil der Spielzeit konnten die Hornets defensiv überzeugen und angesichts von 20 Gegentoren in fremder Halle, konnte man auch durchaus zufrieden sein. In den nächsten Partien muss die Angriffseffektivität allerdings gesteigert werden, da gibt es noch deutlich Luft nach oben. Insgesamt können die Grün – Weißen, die durch eine ausgeglichene Torschützenliste zu überzeugen wussten, mit dem ersten Auftritt in der Fremde zufrieden sein. Am kommenden Wochenende kommt es zum Nachbarschaftsduell mit der Reserve des TSV Bayer Dormagen. Von deutlichen Siegen bis zu deutlichen Niederlagen war in der Vergangenheit gegen diesen Gegner alles vertreten. Bleibt zu hoffen, dass sich die Hornets zu Hause von ihrer besseren Seite präsentieren, um den guten Saisonauftakt fortzuführen. Anpfiff ist wie gewohnt um 19:30 im Sportzentrum. Statistik: Tor: Tim Giesen (10/1 Paraden), Beutner (5/1 Paraden) Schubert, Heinen (2), Gottschling (4), Fischer (5), Semeraro (4), Jacoby (3), Lingner (2), Jan Giesen (5), Kirschfink (3/2), Langen, Zank (n.e.)

Gelungener Auftakt

Nach dem vergangenen Wochenende haben unsere Hornets das erste Ausrufezeichen gesetzt. Man konnte sich vor dem heimischen Publikum sehr gut verkaufen und das wurde mit 2 Punkten beim 30:21 Sieg gegen SSV Nümbrecht Handball belohnt. Nun Treffen unsere Hornets auf dem MTV Köln 1850 am kommenden Wochenende. Pünktlich um 15:15 am 24.9 wird das mini-Derby am Wienerplatz angepfiffen. Hier gilt es die ersten 2 Auswärtspunkte zu holen, um sich weiter im oberen Tabellenabschnitt zu festigen. Leider muss unsere Trainerstab erneut auf Philipp Krull und Christian Werner verzichten. Der Einsatz von Johannes Zadraschil ist erneut fraglich, da er sich von seiner Erkrankung aus der vorigen Woche nicht komplett erholen konnte. Trotzdem sind unsere Hornets höchst motiviert das mini-Derby für sich zu entscheiden und wir hoffen auf eure lautstarke Unterstützung. #gohornets

Leistungssteigerung in der 2.Halbzeit!

Der bittere Abstieg war Geschichte. Die Handballer des Pulheimer SC starteten voller Vorfreude in die neue Oberligasaison, trotz einer phasenweise zerfahrenen Vorbereitungsphase. Im Zusammenspiel haperte es in den Trainingseinheiten noch gehörig, doch wollte man dies nicht zu hoch hängen. Die Halle war gut gefüllt und so war alles bereit für das Duell mit einem der oberbergischen Vertreter, dem SSV Nümbrecht. Zu Beginn sah man nur bekannte Gesichter auf Seiten der Hornets, man vertraute also einem eingespielten Team mit der Rückraumreihe Lingner, Kirschfink und Neu – Kapitän Jan Giesen. Am Kreis agierte Bastian Jacoby und die Flügelzange bekleideten Langen und Semeraro. Im Tor startete Tim Giesen. Der erste Treffer fiel für die Gäste durch Rückkehrer Stefan Ufer, doch die Antwort durch Kirschfink folgte postwendend. Von Zurückhaltung war bei beiden Teams nichts zu erkennen, was das Tempospiel nach vorne anging, so dass die Gäste ein zweites Mal in Führung gingen. Während auch der zweite PSC – Treffer nicht lange auf sich warten ließ, ebbte die Torfrequenz in der Folge, auf Grund zweier starker Schlussmänner, etwas ab. Beide Defensivreihen gingen mit gesunder Härte ran, ohne jedoch die Grenze des Erlaubten zu überschreiten. So dauerte es ganze fünf Minuten bis der nächste Führungstreffer für die Gäste fiel. Defensiv konnten sich die Hornets, um den Mittelblock Kirschfink/Jacoby nicht viel vorwerfen, zumal mit Tim Giesen ein starker Rückhalt im Tor stand, doch vorne drückte der Schuh noch gewaltig. Das Bemühen aufs Gaspedal zu treten wurde zum Bumerang und die Angriffsbemühungen mündeten in Ballverlusten oder verfrühten Abschlüssen. So verlief die Partie weiterhin ausgeglichen und erst in der 17. Minute gelang Semeraro die erste Pulheimer Führung zum 4:3, die Jacoby nach einem sensationell gefangenen Ball auf 5:3 erhöhte. Den Treffer zum 10:8 markierte Neuzugang Matthias Fischer, dessen Bruder Jonas den PSC in der jüngeren Vergangenheit mit seinem Spiel begeisterte. Die Führung konnten die Hausherren bis zum Pausenpfiff behaupten und bis auf 11:8, durch einen weiteren Neuzugang Johannes Gottschling, weiter ausbauen, ohne jedoch spielerische Glanzpunkte zu setzen. In der zweiten Hälfte musste also, vor allen Dingen offensiv, eine deutliche Leistungssteigerung her, denn das Ergebnis war alles andere als sicher. Kurz nach Wiederanpfiff profitierten die Gäste von einem weiteren Ballverlust der Hausherren und verkürzten auf 11:9. Einen Lauf, der das Spiel vielleicht drehen konnte, unterbanden die Hornets jedoch rigoros, und starteten ihrerseits einen kleinen Zwischenspurt. Gestützt auf einen weiterhin gut aufgelegten Tim Giesen im Tor und einer kompakten Abwehr, kam nun auch das Tempospiel der Hausherren zum Tragen. Der pfeilschnelle Gottschling, erneut Fischer aus dem Rückraum und Jan Giesen, schraubten das Ergebnis auf 14:9. Nümbrecht versuchte den Negativtrend durch eine Auszeit zu stoppen, doch die Hornets spielten auch nach der kurzen Unterbrechung unbeirrt weiter. Die folgenden Minuten verliefen wieder ausgeglichener, ohne das die Hornets ihren Vorsprung jedoch einbüßten. Dafür erlaubte man sich in der Abwehr nun die ein oder andere Unaufmerksamkeit. Nach einigen Minuten bekamen die Grün – Weißen defensiv jedoch wieder den nötigen Zugriff, was auch an teils starken Paraden von Tim Giesen lag. Ein weiterer Zwischenspurt, den Fischer mit einem fulminanten Unterarmkracher zum 23:14 beendete, sorgte für eine kleine Vorentscheidung, da die Gäste sich nun zunehmend schwerer taten, dem Tempo der Hornets zu folgen. Nach einer weiteren Nümbrechter Auszeit schraubte Kirschfink mit seinem fünften verwandelten Siebenmeter und einer perfekten Quote vom Strich, das Ergebnis erstmals in den zweistelligen Bereich. Als letzte Chance, stellten die Gäste die Abwehr um und agierten fortan mit einer offensiven, teils sogar mannbezogenen Deckung. In der Tat wurde der PSC dadurch etwas auf den falschen Fuß erwischt, da man sich von der Hektik nun anstecken ließ und den ein oder anderen Ball vertändelte. Die Folge war das Nümbrecht durch leichte Tore im Gegenstoß auf sieben Tore verkürzen konnte, doch der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Den Schlusspunkt setzte Jacoby, nach schönem Anspiel von Fischer, zum 30:21. Die Hornets feierten einen gelungenen Start in die neue Spielzeit. Zweifel ob die spielerischen Elemente schon greifen würden, wurden teilweise ausgeräumt, auch wenn man noch weit vom eigenen Anspruch entfernt ist, was die Offensive angeht. Defensiv bewegte man sich schon auf einem guten Niveau, daran gilt es weiter anzuknüpfen. Neben dem Top – Torjäger Kirschfink konnten sich mit Fischer und Gottschling auch zwei Neuzugänge gut einfügen. Am kommenden Sonntag gastieren die Hornets bei MTV Köln, die ihrerseits, trotz einer Niederlage, keine schlechte Performance bei den durchaus ambitionierten Strombachern geboten haben, und sicherlich auf ihr erstes Heimspiel brennen werden. Alle Fans sind auf einen kurzen Abstecher eingeladen, um für einen erneut lautstarken Rahmen zu sorgen. Statistik: Tor: Tim Giesen (25/2 Paraden), Beutner (n.e.) Schubert, Heinen (2), Zadraschil (n.e.), Gottschling (5), Semeraro (1), Jacoby (3), Kirschfink (9/5), Fischer (5), Lingner, Jan Giesen (5), Langen, Zank

Endlich geht es wieder los

Nach der so langen Handball Pause geht es endlich wieder los. Das Team um Kelvin Tacke kann es kaum erwarten in die Saison zu starten. Pünktlich um 19:30 am kommenden Samstag wird die Saison für die Hornets gegen den SSV Nümbrecht am Puhlheimer Sportzentrum eröffnet. Gerade nach der so unglücklichen Saison im vergangenen Jahr wollen die Hornets nun Charakter zeigen. Das Ziel ist es natürlich die ersten zwei Punkte zu holen um gut in die Saison zu starten, sowie das Publikum zu begeistern. Leider muss Trainer Kelvin Tacke voraussichtlich auf Philipp Krull verzichten, da er sich im Testspiel in der vergangen Woche eine Zerrung zugezogenen hat. Noch unklar ist, ob man auf unseren Neuzugang Johannes Zadraschil zurückgreifen kann, da Johannes eben so wie unseren Langzeiterkrankten Christian Werner aus gesundheitlichen Gründen nicht am Training teilnehmen konnte. Nichts desto Trotz freut sich das Team auf eine volle und lautstarke Halle um die ersten 2 Punkte in heimischer Halle zu holen und auch zu feiern. #gohornets

GWG Rhein-Erft Cup 2017

Für die Pulheim Hornets glich das diesjährige Heimturnier einer Achterbahnfahrt mit einem Happy End, was so nicht zu erwarten war. Aber der Reihe nach Die Gastgeber präsentierten sich mit etwas verändertem Gesicht. Gleich fünf neue Akteure feierten ihre Premiere und streiften sich erstmals die Grün – Weißen Farben, vor heimischem Publikum, über. Wie es die Tradition verlangte eröffneten die Hornets am Freitagabend das Turnier gegen einen langjährigen Konkurrenten aus der Oberliga Mittelrhein, der HSG Siebengebirge. Die Konstellation war interessant, denn beide Teams tauschten vor der anstehenden Spielzeit die Rollen. Während die Hornets den Gang in die Oberliga antreten mussten, konnte die HSG souverän den Mittelrheinmeistertitel erobern und somit den Aufstieg in die Regionalliga Nordrhein feiern. Das Spiel sollte alles andere als eine Sternstunde im Pulheimer Handball werden. Während die Gäste hochmotiviert in die Partie starteten, zeigte sich der enorme Trainingsrückstand des Pulheimer Kollektivs. Das desaströse spielerische Auftreten gipfelte darin, dass die Motivation und auch der Einsatz an einem absoluten Tiefpunkt angekommen waren. Folgerichtig verlor man die Partie deutlich. Samstagmittag kreuzte man mit der Reserve von Eintracht Hagen die Klingen und leider stellte sich im Vergleich zum Vortag keine Besserung ein. In der ersten Hälfte wurden die Hornets regelrecht an die Wand gespielt und nahmen einen deutlichen Rückstand mit in die zweite Hälfte. Hier loderte erstmals im Laufe des Turniers ein kleines Strohfeuer auf und man gab sich zumindest nicht kampflos geschlagen. Die Hypothek aus der ersten Hälfte war allerdings zu groß, um Hagen nochmal ernsthaft in Gefahr zu bringen. Somit mussten sich die Hornets mit dem Spiel um den fünften Platz begnügen. Doch unmittelbar nach Spielende, erreichte den PSC die Nachricht, dass Siebengebirge freiwillig auf seinen Platz im Halbfinale verzichten würde, da dies den persönlichen zeitlichen Rahmen einiger Akteure sprengen würde. Somit erhielten die Hornets eine Wildcard für das Halbfinale, wo ein alter Bekannter aus der letzten Saison wartete, nämlich die Borussia aus Mönchengladbach. Die Hausherren waren erfreut über die Tatsache, dass man nun ein Spiel mehr würde bestreiten können, unabhängig davon ob man nun das Finale erreichen würde oder nicht. Im Halbfinale setzten beide Teams nur wenige spielerische Glanzpunkte, sondern überzeugten vielmehr auf kämpferischer Ebene. Beinahe über die gesamte Spielzeit liefen die Hornets einem Rückstand hinterher, doch im entscheidenden Moment überzeugte man durch konsequentes Deckungsverhalten und einer guten Torhüterleistung. Letztlich hatte man das etwas glücklichere Ende für sich. Im Finale traf man auf die einzig ungeschlagene Mannschaft des Turniers, dem TV Oppum. Von Beginn an begegneten sich die Teams auf Augenhöhe, doch was auffiel war, dass die Hornets nun langsam aber sicher auch eine spielerische Linie im Angriff vorweisen konnten. In der Deckung hatte man massive Probleme mit dem bulligen Kreisläufer der Gäste. Die Entscheidung zu Gunsten der Hornets fiel quasi mit der Schlussirene, so dass die Hornets tatsächlich ihren Titel verteidige und nun zum dritten Mal in Folge das eigene Turnier gewinnen konnten. Erfreulich war sicherlich die Tatsache, dass mit zunehmender Dauer das Zusammenspiel, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, immer besser funktionierte. Bleibt zu hoffen, dass der positive Trend im Vorbereitungsendspurt anhält und man gut vorbereitet in die neue Saison startet.

Interne Lösung für die Reservemannschaft der Hornets

Die offene Trainerposition der 2. Herrenmannschaft der Pulheim Hornets konnte in den letzten Tagen besetzt werden. Der Vorstand um Spielbetriebsleiter Stephan Schmitz haben sich für eine interne Lösung aus der Mannschaft entschieden. Mit Jörg Radke baut der Verein auf einen jungen Trainer, der jedoch seit mehr als 10 Jahren im Verein tätig ist und als Torwart der 1. und 2. Herren, sowie als Vorstandsmitglied, das Umfeld des PSC kennt. Nach reiflicher Überlegung hat Jörg sich entschlossen auf dem Spielfeld etwas kürzer zu treten, jedoch dem Handball weiter gewogen zu bleiben. „Es war immer eine Überlegung für mich nach meiner aktiven Laufbahn das Traineramt zu bekleiden“ so der neue Trainer der Hornets-Reserve. Unterstützung erhält Jörg von den erfahrenen Spieler der 2. Herren, die sich alle für diese Entscheidung ausgesprochen haben, sowie der langzeitverletzte Samuel Priebe wird enger an die Mannschaft rücken und unterstützend zur Seite stehen. Jörg soll in Zusammenarbeit mit Jan Giesen und Kelvin Tacke das Verbindungsglied zwischen Jugend und 1.Herren bilden, um den jungen Spielern die Möglichkeit der handballerischen Weiterentwicklung und Spielpraxis zu ermöglichen, um im Herrenbereich für die Jugend und als Aufbau für die 1.Herren zu fungieren. Der Vorstand und der gesamte Verein wünschen Jörg viel Erfolg und viel Spaß bei seiner neuen Aufgabe.