Arbeitssieg für die Hornissen

Am Sonntagnachmittag konnten die Hornissen zwar keinen schönen Handball zeigen, dennoch die zwei Punkte in Pulheim behalten. Zu Gast war der Tabellenletzte aus Eilendorf, der nicht kampflos die Punkte hergeben wollte. Die Gäste legten sofort mit dem 0:1 im ersten Angriff vor und schafften es, die prompten Antworten der Pulheimerinnen bis zum 2:2 (2.‘) immer wieder aufzufangen. Nach diesen zwei Torintensiven Minuten folgten fünf torlose Minuten, in denen die Mannschaften sich gegenseitig austesteten,  beiderseits nicht richtig ins Spiel kamen und viele Bälle vergaben. Die Hornissen fanden den schnelleren Weg zurück ins Spiel und konnten insbesondere über gute Kreisanspiele schnell auf ein 8:3 weg ziehen (18.‘). Durch den sich einschleichenden Schlendrian und viel zu viel Hektik seitens der Gastgeberinnen schafften die Gäste es dennoch sich bis zur Halbzeit auf ein 11:8 heran zu kämpfen, bevor es mit 14:10 für die Hornissen in die Kabine ging. In der zweiten Hälfte schafften es die Hornissen zwar etwas besser die Abwehr aufzustellen und den gegnerischen Kreis in den Griff zu bekommen. Jedoch war das gesamte Spiel immer noch durch hektische Szenen und vorschnelle Abschlüsse gespickt. Letztendlich reichte es dennoch für einen Sieg und durch ein kurzes Aufbäumen auch verdient in dieser Höhe (29:18). Positiv lässt sich sagen, dass die Hornissen trotz vieler Unterzahlsituationen nicht in Bedrängnis geraten sind und dennoch den Weg zum Tor fanden sowie wussten, ihr den Weg zu ihrem eigenen Tor zu verbauen. Sollte dennoch ein Ball durch die Deckung gekommen sein, fischten unsere Torhüter diese größtenteils raus. Jetzt heißt es noch eine Woche Schwitzen um sich in der kommenden Woche gut gegen den Tabellenzweiten aus Strombach präsentieren zu können, bevor es für alle in die wohlverdiente Winter- und Weltmeisterschaftspause geht. Statistik: Tor: Marty Kostmann, Juliane Willerding Sandra Becker (1), Tanja Felser (1), Laura Massenberg (1), Lotte Mues, Kathrin Niehoff (5), Lena Plum (9), Kristina Schoo (7), Pia Schulz-Gerdes (2), Antje Stech, Lara Stommel, Melanie Wels (3), Mira Zank

Hornissen leisten Gegenwehr beim Tabellenersten Königsdorf

Hoch motiviert reiste die erste Damenmannschaft am Sonntagabend nach Königsdorf zum ungeschlagenen Tabellenersten. Dass dieses Derby ein anstrengendes und kämpferisches Spiel wird, wussten beide Mannschaften aus der letzten Saison und die Hornissen wollten alles daran setzen, dieses Jahr nicht unterzugehen. Die Hornissen starteten gut in die Partie und konnten die erfolgsverwöhnten Königsdorferinnen in der Anfangsphase ordentlich unter Druck setzen (5:5, 10. Min). Leider litten unter dem hohen Spieltempo die Abschlüsse der Hornissen, die Königsdorf mit ihrem schnellen Umschaltspiel in einfache Tore verwandelte, sodass sie zwischenzeitlich mit 6 Toren in Führung gingen konnten (10:16, 28. Min). Der Kampfgeist der Gäste war ungetrübt und man konnte sich zur Halbzeit noch auf ein 17:13 herankämpfen. Leider kam Königsdorf frischer aus der Kabine als Pulheim und entschied die erste Hälfte der zweiten Halbzeit für sich (23:16, 41. Min). Die Hornissen schafften es in der verbleibenden Zeit nicht mehr den Rückstand zu egalisieren aber hielten bis zum Ende gegen und mussten sich am Ende einem überlegenen Team geschlagen 32:22 geben. Die Gegenwehr gegen den absoluten Favoriten der Liga zeigt, dass die Hornissen ihren Platz in der Verbandsliga gefunden haben. Das nächste Spiel gegen den SV Eilendorf findet am Sonntag, den 09.12. um 16:00 im Sportzentrum Pulheim statt. Die Hornissen freuen sich über jeden Besucher, der den Weg in die Halle findet! Statistik: Tor: Juliane Willerding, Marty Kostmann Pia Schulz-Gerdes (3), Kristina Schoo (8), Sandra Becker, Antje Stech (1), Lara Stommel (1), Lena Plum (7), Melanie Wels, Tanja Felser, Laura Massenberg, Kathrin Niehoff (2), Mira Zank

Hornissen festigen Platz im Mittelfeld

Als einzige Partie am Samstag empfingen die Pulheimer Handballerinnen die Zweitvertretung von SR Aachen im Sportzentrum. Diese kam zwar als bisher sieglose Tabellenletzter nach Pulheim, doch den Hornissen war bewusst, dass auch solche Spiele erst einmal gewonnen werden mussten. Die Hornissen starteten mit dem ersten Tor ins Spiel, fanden dann aber im Verlauf nicht die nötige Ruhe. Sie schafften es nicht, die Aachenerinnen auf Distanz zu bringen und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf rennen mit vielen vermeidbaren Fehlern auf Pulheimer Seite. Erst beim Spielstand von 11:8 (22.‘) konnten die Gastgeberinnen etwas Abstand sichern, wodurch sich der gegnerische Trainer zur Auszeit gezwungen sah. Diese zeigte insofern Wirkung, als dass die Pulheimer in den letzten sechs Minuten keinen Ball mehr im Aachener Tor versenken konnten, während diese sich zum Halbzeitpfiff auf 13:11 heran kämpfen konnten. In der zweiten Halbzeit galt es vor allem, die nötige Konzentration und Ruhe wiederzufinden und den Sieg in Pulheim zu behalten. Zurück auf dem Feld setzten die Hornissen auch direkt ein Ausrufezeichen mit den ersten beiden Toren zum 15:11. Durch ihr eingeübtes Spiel schafften sie es, sich immer weiter von den Gästen über ein 19:12 auf 24:15 abzusetzen. Was folgte war der nicht selten vorkommende Einbruch in den letzten Minuten, den die Aachnerinnen jedoch auch nichts mehr entgegen halten können. Verdient werden die zwei Punkte (33:26) auf dem Pulheimer Konto verbucht, die sich mit diesem Sieg im Mittelfeld stabilisieren konnten.   Statistik: Tor: Marty Kostmann, Tanja Felser Laura Massenberg (3), Lotte Mues, Kathrin Niehoff (2), Lena Plum (13), Kristina Schoo (7), Pia Schulz-Gerdes, Antje Stech (3), Lara Stommel (4), Melanie Wels, Mira Zank (1)

Pulheim verliert schwieriges Spiel in Oberwiehl

Die Pulheimer Damen reisten am Samstagnachmittag zu der Zweitvertretung des ebenfalls im Mittelfeld stehenden CVJM Oberwiehl. Gingen aus den letzten beiden Begegnungen alle Punkte an Pulheim, wollten die CVJM-Damen ihren „Pulheim-Fluch“ ablegen. Die Hornissen stellten sich ihrerseits auf ein schwieriges Spiel im Bergischen ein. Die Gäste ließen sich zunächst trotz des ungewohnten Harz nicht abbringen, die Punkte auch diesmal auf der Habenseite zu verbuchen zu wollen. Über ein 0:1 konnten sie schnell sogar mit 2:4 in Führung gehen. Dies wussten die Gastgeberinnen aber anzunehmen und es folgte ein enger Schlagabtausch, bei dem die Hornissen stets die Nase vorne hatten. In der 23. Minute konnten sie sich sogar wieder mit 3 Toren auf 8:11 absetzen und die Weichen in Richtung Sieg stellen. Durch einen Leistungseinbruch gegen Ende der zweiten Halbzeit konnten die Pulheimerinnen diesen Abstand jedoch nicht halten und mussten sogar mit einem Rückstand von 2 Toren in die Kabine gehen (14:12). Die zweite Halbzeit fing so an, wie die erste aufgehört hatte. Zwar war es die ersten Minuten wieder ein ausgeglichenes Team, jedoch schafften die Hornissen es nicht, den Abstand aufzuholen und liefen weiter den 2 Toren hinterher. In der 50. Minute schafften es die Gastgeberinnen sich erstmals auf 5 Tore abzusetzen. Das kräftezehrende Spiel machte sich auf Pulheimer Seite bemerkbar, sodass diese sich schlussendlich mit 27:21 geschlagen geben mussten. Statistik: Tor: Marty Kostmann, Juliane Willerding Tanja Felser (1), Laura Massenberg (1), Lotte Mues, Kathrin Niehoff (2), Lena Plum (9), Pia Schulz-Gerdes (3), Antje Stech (3), Lara Stommel (1), Melanie Wels (1)

Punkteteilung gegen Tabellenführer

Mit der zweiten Mannschaft des HSV Frechen empfingen die Hornissen am Samstagabend den Tabellenführer im Sportzentrum. Doch trotz größerem Abstand auf der Tabelle versprach es ein ausgewogenes Spiel zu werden, in dem die Pulheimerinnen die besten Chancen hatten, einen weiteren Sieg auf der Habenseite zu verbuchen. Entsprechend starteten sie auch vielversprechend ins Spiel und konnten sich schnell auf 3:0 (5. Minute) absetzen, bevor den Gästen überhaupt ihr erstes Tor gelang. Mit einer guten Abwehrleistung und einem geduldigen Angriffsspiel schafften die Gastgeberinnen es, den Gästetrainer zu seiner ersten Auszeit nach 10 Minuten zu bringen. Doch weder diese Auszeit noch eine Zeitstrafe gegen die Pulheimerinnen konnte vom Siegeskurs ablenken, den die Hornissen eingeschlagen hatten. Zwischenzeitlich konnten sie sich sogar auf 10:6 ein wenig absetzen, was die Frechenerinnen noch zur Halbzeit auf 10:8 verkürzen konnten. Bereits aus den vergangenen Spielen vorgewarnt, erwarteten die Hornissen, dass die Gäste aufdrehen werden und nochmal mehr geben, um die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Bis zur 44. Minute schafften sie es noch, die Gegner 1-2 Tore auf Abstand zu halten, bis diese auf 13:13 ausgleichen konnten und kurz darauf mit einem weiteren Tor die Gastgeberinnen ins Hintertreffen brachten. Die letzte Viertelstunde des Spiels war ein sehr hektischer Schlagabtausch, bei dem auch ein zwischenzeitlicher Spielstand von 19:16 (53.) nicht den sicheren Sieg bedeutete. In der 58. Minute konnten die Damen des HSV Frechen sogar noch in Führung gehen, was die Pulheimerinnen erst eine geschlagene Minute später ausgleichen konnten. Eine gute Abwehrleistung in der letzten Minute verhinderte eine Niederlage nach einem vielversprechenden Spiel. Die Mannschaften gingen 21:21 auseinander. Die Pulheim Hornets haben sich den möglichst frühzeitigen Klassenerhalt auf die Fahnen geschrieben. Hinsichtlich dieses Ziels ist das Ergebnis als ein Punktgewinn zu sehen, auch wenn mehr drin gewesen wäre. Die nächste Woche werden Trainer und Mannschaft dazu nutzen, kleine Fehler auszuarbeiten und auch im Kopf Ruhe zu bewahren und solche hektischen Spiele zukünftig souveräner zu Ende zu führen. Nächste Woche, am 10.11. geht es um 18.00 Uhr gegen den CVJM Oberwiehl, den die Pulheimerinnen in der letzten Saison 2 Mal eindeutig besiegen konnten. Auch wenn die Anreise etwas weiter ist, freuen wir uns über Unterstützung neben dem Feld!   Tor: Tanja Felser, Marty Kostmann, Juliane Willerding Sandra Becker (1), Kathrin Niehoff (2), Lena Plum (6), Kristina Schoo (6), Pia Schulz-Gerdes, Tanja Slusarczyk (2), Antje Stech, Lara Stommel (2), Melanie Wels (2), Mira Zank

Hornissen holen die ersten Heimspielpunkte

„Pulheim hat wieder verlor’n, Pulheim hat wieder verlor’n, nur der PSC“. Freudig schallte dieser sich inzwischen eingebürgerte Siegesgesang am Samstagabend durch die Halle am Sportzentrum in Pulheim, als die Hornissen sich über ihre ersten zwei Punkte in eigener Halle freuen konnten. Die Gäste der SG Ollheim-Straßfeld legten schnell los, suchten schnell den Abschluss und verpassten das Tor. Diese nervöse Fahrigkeit in der Anfangsphase nutzten die Pulheimerinnen um sich mit 3:0 abzusetzen, bevor die Gegner überhaupt ihr erstes Tor schießen konnten. Bei einem Stand von 5:2 bereits in der 8. Minute nahmen diese dann auch ihre erste Auszeit. Diese trug Früchte, sodass die SG auf 6:6 ausgleichen konnte. Nach diesem Hänger im mittleren Drittel der ersten Halbzeit sah auch Trainer Carmine Montemorrano sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und seine Mannschaft wieder wach zu rütteln – erfolgreich: durch gutes Zusammenspiel konnten die Hornissen wieder zu ihrem Spiel zurück finden, ließen die Ollheimerinnen kaum noch zum Zuge kommen und gingen mit einem 16:8 in die Halbzeitpause. Nach der Pause, in der man sich vorgenommen hatte, genau so weiter zu machen. Auch die zwei von dem gegnerischen Trainer genommene Auszeiten konnten nicht von diesem Plan ablenken. Während die Gegnerinnen im gesamten Spiel von 8 bekommenen Strafwürfen vom Siebenmeterpunkt nur einen einzigen direkt verwandeln konnten, dafür aber einige Fehlwürfe durch Abfangen der Abpraller wieder gut machen konnten, versenkten die Hornissen ihren einzigen Strafwurf sicher, spielten ihr Spiel konzentriert zu Ende und konnten sich am Ende für einen verdienten Sieg mit 28:14 feiern. Die Hornissen gehen mit einem zufriedenstellenden 6. Tabellenplatz in die Herbstpause und werden die Zeit weiter nutzen, an ihren Fehlern zu arbeiten um auch in der restlichen Saison überzeugen zu können und den Klassenerhalt möglichst frühzeitig zu sichern. Das nächste Spiel findet am 3.11.2018 um 17.30 im Sportzentrum Pulheim statt. Zu Gast werden die nicht unbekannten zweiten Damen des HSV Frechen sein. Die Mannschaft freut sich über weiter so tolle Unterstützung von Freunden, Familien und Fans! Statistik: Tor: Marty Kostmann, Juliane Willerding Sandra Becker (2), Lisa Gindullis, Laura Massenberg (4), Lotte Mues (2), Lena Plum (10), Kristina Schoo (5), Pia Schulz-Gerdes (2), Antje Stech (1), Lara Stommel (1), Melanie Wels (1)

Hornissen starten mit Niederlage in die Saison

Am vergangenen Samstag waren die Damen des DJK Leverkusen im Sportzentrum zu Gast. Die Gastgeberinnen konnten auf eine gute Vorbereitung zurückblicken und waren durchaus in der Lage, dem letztjährigen Verbandsliga-Vierten Paroli zu bieten. Das Spiel gestaltete sich zunächst auch ausgeglichen. Beide Mannschaften taten sich zu Beginn schwer, sodass das erste Tor erst in der vierten Minute für Pulheimer Seite fiel. Damit war der Torreigen eröffnet, bei dem sich bis zum 4:4 keine der Mannschaften so richtig absetzen konnte, bevor die Leverkusenerinnen einen 5-Tore-Vorsprung herausspielen konnten. Doch auch diesen holten die Hornissen wieder auf,. Mit einem 10:12 für die Gäste ging es in die Kabine. In der Halbzeit nahm die Mannschaft sich vor, die Fehler im Angriff zu eliminieren und konzentrierter die Angriffe zu ende zu bringen. Hektisches Abschlüsse und Pässe bestraften die Gegnerinnen konsequent mit schnellen Gegenstößen. Außerdem lies auch die Torausbeute der Pulheimerinnen zu wünschen übrig, die im Kollektiv gekonnt den Torwart abschossen oder das Tor verfehlten. Leicht gesagt, schwierig umzusetzen. Als hätten die Hornissen eine Blockade in ihren Köpfen gelang es ihnen nicht, ihre Leistung aus der Vorbereitung abzurufen und fingen sich aus unnötigen Fehlern wieder und wieder Gegenstöße ein. Die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit konnten die Leverkusenerinnen das Spiel mit 1:13 Toren für sich und damit auch das Spiel für sich entscheiden. Auch die Tore in den letzten Minuten halfen nicht mehr, sodass die Pulheimerinnen sich mit 17:30 geschlagen gegeben mussten. Dennoch blicken sie positiv auf die Saison und wollen nächste Woche erneut angreifen. Gegner ist die erste Damenmannschaft der HSG Refrath/Hand. Das Spiel wird um 16:30 Uhr in Refrath (Integr. Gesamtschule Paffrath,Borngasse,51469 Bergisch Gladbach) angepfiffen. Wie immer freuen wir uns über viel Unterstützung in der Halle! Statistik: Tor: Marty Kostmann Sandra Becker (3), Laura Massenberg (1), Lotte Mues, Kathrin Niehoff, Lena Plum (6), Kristina Schoo (4), Pia Schulz-Gerdes, Lara Stommel, Melanie Wels (3)